Erster Schultag

Posted in Karten, Kinder, Undefined
on 1. Oktober 2017

Wie immer zu Beginn des Schuljahres wird es hier ein wenig ruhiger, so auch heuer – auch wenn ich bereits den einen oder anderen Beitrag vorgeschrieben habe … zuerst sollten noch ein paar andere hier her 🙂

Obwohl ich jedes Jahr weiß, dass der Schulstart stressig wird, so kann man sich leider nie wirklich darauf vorbereiten – da viele Dinge einfach dann gemacht werden können, wenn man die nötigen Unterlagen oder das, mit dem man arbeiten muss, bekommt. Da ich eine recht wichtige Position in der Schule über habe, die wirklich einiges an Kraft und Logistik bedarf, bleiben in der Anfangszeit nicht unbedingt Zeit für andere Dinge. Dann war das eine abgehakt und es standen wieder neue Dinge an … macht nichts. Heute habe ich mir kurz die Zeit genommen um euch wieder eine Karte zu zeigen (und derweil nicht die Reports meiner 8. Klasse anschauen zu müssen 😉 )

Continue reading

Botanical gardens [2] – New York

Posted in Botanical gardens
on 28. August 2017

Obwohl es sich für mich anfühlt als hätte ich den letzten Botanical Garden Beitrag gerade erst geschrieben, ist die Veröffentlichung doch schon ein bisschen her.

Heute nehme ich euch mit nach New York, der eigentlich erste richtige Botanische Garten, den wir aktiv und mit Kamera besucht haben. (Mein allererster botanical garden war wohl der in Monaco, der war auch unglaublich toll, aber von dem habe ich keine Fotos <mehr>)

In New York waren wir 2009. Das kann ich mir sehr leicht merken, da mir mein Mann diese Reise zu meiner Sponsion geschenkt hat – das erste Mal Amerika für eine damals angehende Lehrerin mit Fokus auf Amerikanistik 😉

Continue reading

Just married

Posted in Hochzeit, Karten
on 22. August 2017

Ich glaube es ist nicht übertrieben zu sagen, dass wir uns weiterhin mitten in der Hochsaison für Hochzeiten befinden. 🙂 Auch heuer waren wir beiden bei zwei eingeladen – natürlich gab es für beide auch eine schöne Karte zum Geschenk. Lustigerweise haben beide ein Fahrzeug vorne drauf, auch wenn es nicht das gleiche ist. 😉

Continue reading

Lehrergeschichten #1

Posted in Lehrergeschichten
on 16. August 2017

Es ist ja mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass ich Lehrerin bin und das möchte ich auch auf dem Blog ein bisschen einfließen lassen. Wieso? Nun – ein bisschen Einblick in die Arbeit schadet nie, bzw. gibt es manchmal schöne und lustige aber auch ärgerliche oder unverständliche Situationen, die erheiternd oder einfach nur zum Kopf schütteln sind. Ich habe mir gedacht, dass ich diesen Ereignissen oder Gedanken auch Platz auf meinem Blog geben möchte und starte somit eine weitere neue Kategorie, die #Lehrergeschichten.

Momentan bin ich ja noch mit Ferien gesegnet und da ich ein scheinbar schlechtes Langzeitgedächtnis habe (wobei ich meine Schüler schon auch oft mit Details überraschen kann, an die ich mich erinnere ;)) – fallen mir momentan nicht so viele erzählenswerte Dinge … doch ich habe etwas, das erst ‚kürzlich‘ geschehen ist.

Kritik bekommt man ja ziemlich schnell bzw. lässt es sich schneller aufregen oder die Menschen erachten es einfach als ’notwendig‘ irgendwohin zu gehen und sich zu beschweren. Das ist in allen Lebenslagen so, würde ich sagen. Für Lob würden die wenigsten irgendwo hin fahren oder so … doch, manchmal kommt das natürlich auch vor, so auch am Anfang dieser Ferien.

Als Englischlehrerin einer 4. Klasse habe ich viele Kinder wieder verabschieden müssen, die nun auf andere Schulen gehen werden. Und auch heuer war dieses Unterfangen irgendwie wieder ernüchternder als gedacht, vermutlich deshalb, weil ich schon ziemlich erschöpft war, von dem fast beendeten Schuljahr. Jedoch gibt es schon den/die eine/n in der Klasse, die ich vermissen werde …

Es war dann in der 1. Ferienwoche als mich die Mail einer Mutter erreichte, die sich dafür bedankte, dass ich bei Ihrem Sohn die Liebe an der englischen Sprache geweckt habe und er auch gemerkt hat, dass Lernen Spaß machen kann. Na, da freut man sich natürlich gewaltig. Habe auch gleich geantwortet und mich bedankt.

Ein paar Tage später bekam ich dann auch noch eine Mail von besagtem Schüler, der sich ebenfalls noch einmal selbst bei mir bedankte, dass ich immer nett zur Klasse war, obwohl sie nie die besten oder motiviertesten waren. Auch er erhielt mittlerweile eine Antwort, ich muss gestehen durch den Urlaub etc. hat er erst jetzt eine Antwort bekommen. Aber ich glaube, dass es egal ist, wann er die Antwort bekommt – Hauptsache es gibt eine.

So geht es mir immer mit ehemaligen Schülern, die sich Jahre nachdem ich sie unterrichtet habe, für meinen Unterricht bedankt haben und sich auch tw. entschuldigen, wie sie sich aufgeführt haben. Sowas ist auch Balsam für die Seele. Kommt zwar auch nicht zeitgerecht – aber das ist ganz egal – irgendwie macht es Geschehenes aus wieder gut.

Es ist schön zu sehen, dass ich Schüler positiv erreichen kann, offensichtlich auch nachhaltig. 🙂


Beitragsbild von Pixabay

Der Norden Island

Posted in Island, Reisen
on 27. Juli 2017

Nach den Westfjorden ging es natürlich in den Norden von Island – in meinem Fall habe ich den Inhalt dieses Beitrages von Holmavik bis zum Gaudafoss Wasserfall beschränkt, damit der Text nicht allzu lang wird, bzw. man nicht von einer Bilderflut erschlagen wird 🙂 Seid gewarnt, dieses Mal gibt es einige Panos zu betrachten.

Continue reading

First birthday

Posted in Geburtstag, Karten, Kinder
on 19. Juli 2017

Langsam aber sicher muss ich mal alle meine kreativen Karten zeigen, denn hier liegen noch so EINIGE auf meiner Festplatte herum 😉

Da es in meinem Freundeskreis immer mehr Babys und Kinder gibt, darf/möchte ich auch mehr Kinderkarten machen, allerdings fällt mir gerade auf, dass diese hier die erste und seitdem irgendwie die letzte war, die ich gemacht habe … ich glaube deshalb, weilich noch keine Kinder habe und bei den eigentlichen Kindergeburtstagen nicht anwesend bin … oder liegt es an mir? Sollte ich dran denken und ich tu es nicht? Ich bin leider generell recht schlecht was Geburtstage oder andere Daten merken angeht … aber das ist ein anderes Thema. 🙂

Continue reading

Botanical gardens [1] – Köln

Posted in Blumen, Botanical gardens, Leben, Tiere
on 5. Juli 2017

Ich versuche meine Sommerferien zu nutzen um hier ein bisschen mehr Schwung reinzubringen. Aus diesem Grund möchte ich auch heute eine neue Kategorie einführen: Botanical gardens.

Wie manche von euch bereits bei meinem Makro-Love Beitrag gemerkt haben, LIEBE ich Pflanzen(fotografie).  Da ist es wohl kein Wunder, dass auf unseren Reisen, Botanische Gärten ein MUSS sind.Ich finde, dass es nichts Schöneres gibt als durch einen schönen, gepflegten Garten zu gehen und sich die vielen verschiedenen Pflanzen anzuschauen. Vor allem weitläufige und große Gärten/Parks, finde ich ganz, ganz toll.

Starten möchte ich heute nicht chronologisch, sondern einfach mit dem Garten, der mich einfach zu dieser Serie inspiriert hat: Flora und Botanischer Garten Köln.

Continue reading

Happy mother’s day

Posted in Karten, Kreatives, Undefined
on 4. Juni 2017

Eine gefühlte Ewigkeit gab es hier keinen kreativen Beitrag mehr – wobei das wohl eher subjektiv ist, so gab es zwischen dem letzten Beitrag und diesem hier genau zwei andere. Aber das macht nichts – ich finde, dass es wieder an der Zeit ist, eine hübsche Karte zu zeigen.

Und nachdem der Muttertag relativ kürzlich war, habe ich heute eine Muttertagskarte für euch.

Continue reading

The beauty and the beast – my special love for music

Posted in Filme, Leben, Musik
on 20. Mai 2017

Dieser Beitrag ist jetzt total spontan entstanden und schauen wir mal, wo er hinführt 🙂

Ich höre ja, so wie wohl jede/r andere auch, ziemlich viel Musik … nun ja, halt so oft ich kann. Leider kann ich keine Musik mit Lyrics mehr hören, wenn ich für die Schule Schularbeiten verbesser – bei Hausübungen geht es schon ein bisschen besser, ist aber auch nicht optimal.

Solange ich denken kann, habe ich schon gerne Musik gehört und Musik gehörte immer zu meinem Leben dazu, obwohl ich wohl der unmusikalischste Mensch von hier bis nach Japan bin. Jawohl, Noten sind für mich wie eine Fremdsprache, die ich nicht lesen kann, sie sagen mir nichts. Obwohl ich es mit ein paar Musikinstrumenten in meiner Kindheit versucht habe, so bin ich doch bei nichts geblieben. Vermutlich hätte ich es doch mit der Geige versuchen sollen, die hat mich schon immer fasziniert (wurde aber aus Gründen nie ausprobiert).

Das Singen hingegen läuft besser , haha – just kidding. Ich glaube ich singe nicht sonderlich gut, tue es aber trotzdem unheimlich gerne. In meinen ersten 2 Jahren am Gymnasium war ich aber zumindest Teil des Schulchores … 🙂 Als kleines Mädchen wollte ich immer zu den Wiener Sängerknaben (mir war leider nichts vergleichbares für Mädchen bekannt …) oder in Rolf Zukovsky’s Ensemble. Hat beides komischerweise nicht geklappt. Aber der Wunsch war wirklich, wirklich groß, auch wenn ich ihn vermutlich nicht oft artikuliert habe, schien er doch wirklich unerreichbar.

Was hat das nun mit Beauty and the Beast zu tun? Nach langer, langer, langer Zeit habe ich dieses Gefühl wieder bekommen – und das war bei den Songs zum Remake von Beauty & the Beast.

Leider bin ich mit ziemlich hohen Erwartungen ins Kino gegangen – da alle Leute so dermaßen von dem Film geschwärmt haben. Zunächst war ich enttäuscht. Enttäuscht ist nicht ganz richtig, es war dieses typische Phänomen, dass ganz viele Leute etwas loben und man hat extrem hohe Erwartungen an etwas und wird dann zwangsweise enttäuscht (außer in Island, Island enttäuscht einen nicht! 😉 )
Da ich den Film aber noch ein zweites Mal gesehen habe (lustig, oder? Dafür dass ich ‚enttäuscht‘ war) – dieses Mal auf Englisch – hat er dann schließlich mein Herz erobert. Sogar Gaston. Den habe ich ja seit meiner Kindheit gehasst. Das ist eigentlich total witzig, wie man als Erwachsener reagiert, wenn man auf etwas trifft, was man als Kind gemocht oder gehasst hat. Ich fand den immer SO SO SO schrecklich. Ich glaube ich hätte ihn als meine meistgehasste Disney Figur gelistet (danach folgt aber gleich Ursula aus meinem Lieblings-Disney-Film 😉 ) – doch der Schauspieler stellt ihn so ‚toll‘ dar … da kann man gar nicht anders. Und ‚Gaston‘ ist mittlerweile mein Lieblingslied geworden. Ich weiß – das singt er ja nicht alleine. Ich find es sogar richtig schade, dass er am Ende sterben muss – wobei … er hat es schon verdient. 🙂

Also ja – alles in allem finde ich, dass man, vorallem bei den englischen Original Songs, so viel Liebe zu den Songs und dem Film verspürt, dass man selbst wieder Lust bekommt etwas episches zu singen 😉

Vielen Dank Disney, dass du wieder einen Film herausgebracht hast, der so war, wie die Filme in meiner Jugend – mit toller Musik <3.


Copyright von Bild 1: http://ramblingeveron.com/wp-content/uploads/2017/03/the-beauty-and-the-beast-2017-wallpaper-7235-800×445.jpg

Copyright von Bild 2: https://vignette3.wikia.nocookie.net/disney/images/2/20/Rs_600x600-150729052138-600.Josh-Gad-Luke-Evans-Beauty-And-The-Beast-Set-Instagram-JR-72915_copy.jpg/revision/latest?cb=20150904142552

Titelbild: Pixabay